Salzmuseum Bad Sülze

Das Salzmuseum wurde am 18.10.1953 im oberen Geschoss der Kinderheilstätte Bethesda eröffnet. Doch bis 1971 war die Sammlung so angewachsen, dass die Räumlichkeiten nicht mehr ausreichten und das Salzmuseum wurde in das alte Salz Amt, dem späteren Amtsgericht verlegt. Dieses Gebäude wurde 1759 erbaut und beherbergte bis 1880 die Saline Direktion im unteren Bereich und im oberen Geschoss wohnte der jeweilige Saline Pächter. Von 1993 bis 1998 wurde das Gebäude von Grund auf saniert und öffnete Pfingsten 1998 den Besuchern wieder seine Tür.

Im Salzmuseum erleben Sie die Geschichte des Salzes. Seine Entstehung aus dem Ur-Meer, seine Handelswege, Sprichwörter, Aberglaube und die Wiedergabe in den Ortsnamen. Aber ganz speziell präsentiert das Salzmuseum die Geschichte der 700jährigen Salzsiedung in Sülze und die Steigerung der Effektivität mit Hilfe der Gradierwerke. Ebenso die Torfwerbung und die Geschichte des Sülzer und ab 1927 des Bad Sülzer Kurhauses. Aber auch andere alte Handwerke werden ausgestellt wie Schuster, Schneider und Tischler. Auch über die Tier- und Pflanzenwelt, speziell des Grenztalmoores, erhalten sie einen Überblick.

Im Museumsgarten steht ein kleiner Nachbau des letzten Gradierwerkes, dem Friedrichsbau. Der Besucher kann sich vor Ort die Funktionsweise des Gradierwerkes ansehen. Die dazu notwendige Sole wird mit der davor stehenden Pumpe aus 27 m Tiefe gefördert. Hinter dem Museumsgarten liegt der Timmsche Garten, der ab Juli/August in voller Dahlienblüte steht. Und zum Dahlienfest präsentieren dort die Bad Sülzer Vereine und Ärzte ihre Dahliengestecke.

Auf dem Museumshof finden Sie das Toilettenhäuschen, die Museumsscheune, das Siedehaus, den Steinbackofen, die Schmiede und die Remise. Alle diese Gebäude sind in den Jahren von 2004 bis 2007 entstanden. 2011 wurde die Kulturscheune begonnen, konnte aber wegen des Hochwassers nicht fertig gebaut werden. Auch steht hier noch ein Zeitzeuge: Ein Sülzer Salzwagen. Der und viele andere brachten das Siedesalz in den Handel und befuhren unter anderem auch die alte Salzstraße nach Dändorf. Sie brachten das Sülzer Salz zum Dändorfer Hafen, wo es auf Frachtschiffe verladen wurde.

Traditionellen Feste wie Ostermarkt, Salz-, Bratapfelfest und natürlich auch der Kunsthandwerkermarkt zum Dahlienfest finden regelmäßig auf dem Hof statt.
Wir freuen uns Sie schon bald bei uns begrüßen zu dürfen.